Jean Claude Picard

Geboren wurde Jean Claude Picard 1943 in Freiburg im Breisgau.
In Basel erfährt Jean Claude Picard eine Ausbildung zum Grafiker und Designer.
In der Folgezeit erlernt er in den Ateliers verschiedener Maler in Frankreich, Deutschland und Katalonien den Umgang mit Ölfarbe und Pinsel. Zunächst sind es vor allem die Gemälde der französischen Impressionisten, die Picard beeinflussen. In ausgiebigen Studienreisen entwickelt er sein einzigartiges Gespür für Stimmungen und Situationen, die er sofort in Zeichnungen und Aquarellen umsetzt.
Jean Claude Picard besucht Japan, Singapur, Malaysia und Hongkong, was seine Farbkraft nachhaltig prägt. In der Folgezeit werden seine Gemälde leuchtender. Lange Zeit lebte Jean Claude Picard in Paris, die französische Kunstszene beeinflusst ihn noch heute nachhaltig.
1963 zeigte der Künstler seine Arbeiten auf ersten Gemeinschaftsausstellungen in Straßburg und Colmar. Der Erfolg bestätigte ihn, fortan als selbständiger und freischaffender Künstler seinen persönlichen, expressiven Stil weiter zu entwickeln. Bis heute wurden Jean Claude Picards Arbeiten in Ausstellungen in vielen europäischen Städten gezeigt.
Der Künstler malt seine Bilder in der Natur des Südens. Die Kraft der Sommerfarben überträgt er in einzigartiger Weise auf seine Bilder: Farbkontraste werden verstärkt und die Umwelt wird auf ihre wesentlichen Formen reduziert. Dabei wirkt die Oberfläche der Ölbilder bisweilen kubisch und die Farben scheinen aus sich heraus zu leuchten.
In letzter Zeit wird Jean Claude Picards Duktus immer expressiver. Ihm gelingt es, besondere Licht-Stimmungen in seine Gemälde zu übertragen ohne sich dabei naturalistisch der Form anzunähern. Diese Gemälde wirken befreit und sind ein Fest der Farben.
Jean Claude Picard ist mit seinen Bildern in den großen privaten und öffentlichen Sammlungen Europas vertreten.

Ständige Ausstellung und Galerievertretung: Kunst-Schaefer, Wiesbaden



Zu den Bildern

Landschaft 80x80

Provence 100x100

Künstler Index