Wilhelm G. Hupers

Nach dem Abitur Jurastudium (1957-61) in Marburg, Kiel und Göttingen. Von dort aus 1959 Besuch der DOCUMENTA II im nahen Kassel. Persönliche Begegnungen mit heute weltberühmten Künstlern wie Franz Kline, Antonin Tapiès und Gérard Schneider – Entschluss steht fest: „Ich werde Künstler!“
Noch im gleichen Jahr unterbricht Wilhelm G. Hupers sein Jura-Studium, um an der Kunsthochschule in Hamburg bei Emil Schumacher Malerei zu studieren. 1961 macht er dennoch sein Staatsexamen in Jura.

Nach kurzer Tätigkeit als Jurist, wendet sich Hupers den kreativen Berufen zu und wird Art Director an einer amerikanischen Werbagentur in Frankfurt am Main. Bis 1975 ist er so für verschiedene Agenturen tätig.

1989 wandert Wilhelm G. Hupers nach Rio de Janeiro, Brasilien aus, um von 1989 – 1992 an der Universität ACADEMIA DE ARTES VISUAIS Bildende Kunst zu studieren.
In Brasilien begegnet er dem japanisch-brasilianischen Meister MANABU MABÉ dessen Kunst in nachhaltig beeinflusst. In der Folge gründet er die Künstlergruppe „OS TRES PINTORES“

Der Künstler über sich:

„Meine Malerei ist erkennbar beeinflusst vom abstrakten Expressionismus, allerdings auch mit gestischen Elementen und fast immer mit einem angedeuteten Bezug zum Gegenständlichen. Meine Bilder suchen ein Equilibro, eine Ausgewogenheit – vermeiden aber Symmetrie. Malen heißt für mich immer auch ‘ein Stück Wirklichkeit’ gestalten“.

Alleinige Vertretung und ständige Ausstellung in Europa:
Galerie Kunst-Schaefer, Wiesbaden

Künstlerische Arbeit

Wilhelm G. Hupers

13-115x50
Wilhelm G. Hupers

Wilhelm G. Hupers

15 80x110
Wilhelm G. Hupers

Wilhelm G. Hupers

21 80x130
Wilhelm G. Hupers

Wilhelm G. Hupers

25 110x80
Wilhelm G. Hupers

Wilhelm G. Hupers

Blake-120x140
Wilhelm G. Hupers

Wilhelm G. Hupers

Blue-Note 80x120
Wilhelm G. Hupers

Wilhelm G. Hupers

Faces 70x100
Wilhelm G. Hupers

Wilhelm G. Hupers

My girl from I panema 45x115
Wilhelm G. Hupers

Wilhelm G. Hupers

Not-for-sail-80x80
Wilhelm G. Hupers

Wilhelm G. Hupers

Ole 100x140
Wilhelm G. Hupers

Wilhelm G. Hupers

South of Naples 120x80
Wilhelm G. Hupers